Project Description

Huftherapie Cushing Pferd

Die Ausgangssituation zeigt einen Huf, der nach den üblichen tiermedizinischen Prinzipien bei Hufrehe / Cushing bearbeitet wurde.

Trotz der bis dahin schon länger andauernden Therapie stellte sich keine Verbesserung ein. Das Pferd ging massiv lahm, was angesichts der Hufsituation nicht weiter verwunderte. Die Hufzehe wurde entfernt, wodurch sich die Last auf die verbliebenen Hufareale verlagerte. Dies führte insbesondere zu einem massiven Hornstau im Bereich der Seitenwände. Der freiliegende Hufbeinträger im Zehenbereich bot außerdem eine kapitale Eintrittspforte für Keime aller Art.

Durch den Beschlag und den dadurch nicht stattfindenden Hornabrieb wurden die ungünstigen Druck- und Hebelverhältnisse weiter verstärkt wodurch sich die Hufsituation massiv verschlechterte.

Rehabilitationsphase

Im Zuge der Barhufumstellung und der huforthopädischen Betreuung konnte sich der Huf weitestgehend regenerieren. Durch das mittlerweile faltenfrei zu Boden wachsende Wandhorn und einer wieder mittragenden Hufzehe konnte eine gleichmäßige stabile Lastaufnahme erreicht werden.

Cushing | barhuf.com ©
Cushing | barhuf.com ©
Cushing | barhuf.com ©
Cushing | barhuf.com ©

Weitere Falldokumentationen (Fallbeispiele)