Herzlich willkommen auf unseren Internetseiten

  • Ihr Pferd hat Hufprobleme?
  • Sie möchten Ihr Pferd auf barhuf umstellen?
  • Ihnen fehlen die Antworten auf hufspezifische Fragen?

Dann könnte die Huforthopädie eine Problemlösung für Ihr Pferd sein.

  • Wie werde ich Huforthopäde?
  • Welche Voraussetzungen gibt es?
  • Wo findet die Ausbildung statt?
  • Wann beginnt die Ausbildung?
  • Wie melde ich mich zur huforthopädischen Ausbildung an?

  • Kompetente Beratung rund um die Hufe Ihres Pferdes
  • Photografische Dokumentation der Hufe
  • Eisenabnahme und eine der Hufsituation angepasste Barhufumstellung
  • Besonders intensive Betreuung während der Barhufumstellung
  • Fachmännische Hufbearbeitung nach huforthopädischen Richtlinien
  • Individuelle Vorgehensweise in Abhängigkeit der am Tag der Hufbearbeitung vorliegenden Hufsituation

Wenn der Pferdebesitzer sich zur Barhufumstellung entschlossen hat, so hat er den wichtigsten Schritt zur Verbesserung der Hufsituation seines Pferdes bereits getan. Dennoch bleibt manchmal eine mehr oder weniger stark ausgeprägte Unsicherheit zurück. Wir beraten Sie vor der Umstellung eingehend und lassen dabei auch die möglichen Risiken nicht unerwähnt. Bei Vollbeschlag erfolgt die Umstellung in zwei Etappen, um die Umgewöhnung des Pferdes an die neue eisenfreie Situation möglichst angenehm zu gestalten.

Pferde, die über einen langen Zeitraum beschlagen waren, weisen meist eine minderwertige Hornqualität und multiple Deformationen auf. Die durch die Nägel perforierten Wände neigen zu Ausbrüchen. Durch die bei der Huforthopädie angewandte Bearbeitungstechnik werden die zu erwartenden Ausbrüche auf ein möglichst geringes Maß reduziert. Langfristig verbessert sich die Hornqualität deutlich, da die nun auf den Huf einwirkenden Reize das Hornwachstum und die Durchblutung der hornproduzierenden Lederhäute erhöhen.